Großschwerter in DS3 gehören zu den vielseitigsten und am häufigsten verwendeten Waffen, von denen mindestens eine für jedes beliebige Build geeignet ist!

Mit ihren unkomplizierten Movesets, ihrem großartigen Staggering und ihrer Ausgeglichenheit sowie ihrem enormen Schaden bei geringen Ausdauer-Kosten ist es keine Überraschung, dass sie bei den Fans sehr beliebt sind.

Aber welche von ihnen hat die Oberhand?

Im Folgenden werde ich jedes Großschwert im Spiel von der schlechtesten bis zur besten Variante bewerten!

Herrscher des Sturms

Als Gimmick-Waffe für den Kampf gegen Yhorm war das Storm Ruler nie wirklich als Waffe außerhalb seines Bosskampfes gedacht.

Es hatte eine furchtbare Skalierung, kann nicht gebufft oder infundiert werden und hat eine fummelige, wenig lohnende Waffenfertigkeit, die dich wahrscheinlich umbringen wird.

Außerdem hat sie nur 10 Haltbarkeit, was den Holzmaserungsring zu einem absoluten Muss macht und die Vielfalt der Builds weiter einschränkt.

Aber hey, er hat überhaupt keine Stat-Anforderungen! Wenn ihr also wirklich wollt, könnt ihr ihn in ein reines Zauberer-Build einbauen.

Wie man ihn bekommt: In Yhorms Bossraum zu finden.

Großschwert des Henkers

Es gibt zwar eine Handvoll engagierter Spieler, die diese Waffe lieben, aber es gibt auch viele, die sie hassen.

Es hat einen niedrigen Grundschaden, die generische Waffenfertigkeit „Stampfen“ und (aus irgendeinem Grund) die Unmöglichkeit, es zu infundieren.

Ihr einzigartiges Passiv gewährt FP beim Töten und wird daher nur sehr begrenzt in Hybriden eingesetzt, aber es ist schwer zu rechtfertigen, sie gegenüber einer der besseren Hybrid-Wahl zu verwenden.

Verwenden Sie einfach eine einfache Infusion für FP Erholung – das ist es nicht wert!

Wie man es bekommt: Auf einem Leichnam auf dem Friedhof in der Nähe des Feuers der Reinigungskapelle.

Bastard-Schwert

Am Bastardschwert ist nicht unbedingt etwas auszusetzen, es wird nur von so vielen anderen Großschwertern in den Schatten gestellt.

Auf dem Papier ist es eine deutlich schlechtere Version des Claymore – mit kürzerer Reichweite und nicht einmal höherem Schaden zum Ausgleich.

Zumindest ist es vielseitig, da es durch Infusionen aufgewertet werden kann, und man kann es sehr früh im Spiel erwerben, sodass es eine gute Wahl für neue Spieler sein könnte.

Aber man findet es immer noch später als das Claymore, also…

Wie man es bekommt: Von Greirat gekauft, nachdem er in Firelink angekommen ist.

Wolnirs Heiliges Schwert

Was das Bastardschwert angeht, so ist Wolnirs Heiliges Schwert eigentlich genau dasselbe, allerdings mit einer etwas anderen Glaubensgrundlage.

Es hat zwar die gleichen Moves und die gleiche Reichweite, aber es verfügt über die Klonwaffen-Fertigkeit „Zorn der Götter“, die auch Morne’s Hammer hat, nur ohne den Poise-Buff während des Zauberns.

Das macht ihn deutlich schlechter, da er sehr leicht unterbrochen werden kann.

Außerdem trifft sie nur C-Skalierung in Stärke und Glaube, was sie für Hybriden nicht besonders geeignet macht, aber sie ist zumindest interessant und es kann Spaß machen, damit herumzuspielen!

Wie man es bekommt: Transposition mit der Seele von Wolnir.

Großschwert des Wolfsritters

Tut mir leid, Artorias, das ist einfach nichts für mich.

Das WKGS ist eine überraschend beliebte Wahl für 40/40-Qualitäts-Builds, besonders im PvP, dank seiner unberechenbaren Waffenfertigkeit.

Mit dem richtigen Build macht er zwar großen Schaden, aber er kann nicht gebufft oder infundiert werden, und die Waffenfertigkeit ist ein bisschen zu unzuverlässig und effekthascherisch.

Zu allem Überfluss fühlt es sich seit der Veröffentlichung des Ringstadt-DLCs wie eine deutlich schlechtere Version von Gael’s Großschwert an, das viel mehr Abwechslung in seinem Moveset bietet.

Wie man es bekommt: Transposition mit der Seele des Abgrundwächters.

Firelink-Großschwert

Die Waffe der Wahl des Endbosses von DS3, das Firelink GS, ist eine überraschend starke Waffe!

Es hat seine Eigenheiten, wie zum Beispiel, dass es 10 in Int und Glaube benötigt, obwohl es eigentlich nicht mit ihnen skaliert, aber es ist schwer zu übersehen, was es richtig macht.

Ihr ordentlicher Grundschaden wird durch einen großen Teil des angeborenen Feuerschadens verstärkt, der durch die einzigartige Waffenfertigkeit „Glut“ noch weiter erhöht werden kann!

Die Fertigkeit hüllt die Waffe in Flammen, um eine riesige Feuerwelle zu entfesseln, die einen anhaltenden Waffen-Buff gewährt.

Es ist eine unkonventionelle, aber sehr brauchbare Wahl, die man in einem hochwertigen Build unbedingt ausprobieren sollte!

Wie man sie bekommt: Transposition mit der Seele der Lords.

Flamberge

Das Flammenschwert ist das einzige Großschwert mit einem Basis-Blutungszusatz, was es zu einer guten Wahl für Glücks-Builds macht.

Es kann sogar mit Infusionen versehen und gebufft werden, was absolut fantastisch für die Kombination von Hohler Infusion mit Carthus Rouge ist!

Im Vergleich zu anderen Glücksoptionen fällt es jedoch ein wenig ab, da es im Vergleich zu anderen Optionen nur einen geringen Blutungsanstieg aufweist.

Außerdem ist es im Vergleich zum (oft stärkeren) Geradschwert von Anri recht schwer zu bekommen.

Aber für Spieler wie mich, die ein Großschwert und einen Glücks-Build lieben, ist es die erste Wahl!

Wie man es bekommt: Seltene Beute von Flamberge-schwingenden Hohlsklaven (die Feinde, die Kapuzen wie die von Greirat tragen).

Categories: Spielen

Comments are Closed on this Post